Schönheitstempel für Lifestyle & Parfüm

Das neue Weiß – Modische Unschuld im Trend

Von Schnee haben wir erstmal genug, dennoch begleitet er uns, zumindest optisch, in seiner reinsten Form durch den Sommer – als strahlende Nichtfarbe auf Textilien.

Was in Kirchen, Krankenhäusern und Backstuben seit langer Zeit schon Uniform ist, nehmen sich die Designer für ihre Frühjahr-Sommer Kreationen zum Vorbild und zeigen ein Weiß abseits der traditionellen Hochzeitsmode.

 

Das neue WeißWeiß-heiten für sich

Wem beim Gedanken an Weiß langweilig wird oder noch schlimmer, wer es als Klassiker abstempelt, sollte diese Saison genau aufpassen. Der kühle, zurückhaltende Ton kann mehr als nur sterilisieren. Er verkörpert Leichtigkeit, Reinheit und Vollkommenheit in mehr als nur einer Nuance. Wollweiß, Perlweiß, Eierschale und Elfenbein begeistern in den verschiedensten Varianten auf dem Laufsteg und zeigen sich z. B. in byMis neuester Kollektion „Miami“ als lässige Leinen-Blusen und Baumwoll-Shirts für entspannte Grillabende oder Gartenpartys bei Freunden.

Ob gewickelt oder drapiert; Hauptsache luftig und leicht mit viel Platz ist die Devise bei den hellen Outfits. Unschöne Erinnerungen an die 90er-Jahre kommen schnell hoch, als die    weiße Jeans zu eng saß und die weißen Lack-Stiefel zu hoch waren. Denn aufgepasst! Hautenges Weiß trägt auf. Aber keine Sorge, die Modedesigner sind bestens informiert und lassen niemanden ins offene Messer laufen, kreieren sogar den gegenteiligen Effekt mit ihren All-Over-Looks; puristisch zurückhaltende Gewänder aus weiten Silhouetten mit strengen Linien und markanten Schnitten.

Beispiele dafür fertigt Designer Helmut Lang in Form von fließenden, hochgeschlitzten Hemdkleidern an. Die Britin Stella McCartney gibt dem Oversize-Look ihrer Modelle einen sportlichen Touch durch kurze Hemdärmel am Overall mit breitem taillierenden Gummizug und weiter Hose mit elastischen Säumen am Knöchel.

Elegant geht es natürlich auch, wie Amerikas Darling und Lieblingsdesigner der stilbewussten US-Amerikanerin, Michael Kors, zeigt. Seinen langen, schneeweißen und schnörkellosen I-linienförmigen Mäntel mit großem Kragen akzentuiert er durch einen kunstvoll geknoteten hellbraunen Ledergürtel mit Schnalle. Dazu rundet ein farblich passender Ledershopper das Outfit klassisch ab. Genauso traditionell gibt sich der Meister Karl Lagerfeld bei einigen seiner Kreationen wie den ärmellosen Kleidern aus wollweißem Chanel-Tweed – perfekt für einen Besuch bei den Schwiegereltern.

Doch keine Angst, für die exzentrischen Weiß-Liebhaber gibt es das „kleine Weiße“ auch als Blickfang mit romantischen Lochstickereien, gelaserten Musterungen und grafischen Cut-Outs. Dazu kommen fließender Satin, plissierte Falten und transparente Stoffdetails wie bei Balenciaga. Chefdesigner Alexander Wang kombiniert lange Blazer und Korsettoberteile mit transparentem Blusenfinish zu transparenten, mittig hochgeschlitzten Midiröcken und liefert den definitiven Beweis: Heiß geht auch in Weiß! Ein sexy Highlight sind außerdem die raffinierten Saum-Ausfransungen an der bodenlangen I-linienförmigen Robe der Calvin Klein Collection – Neidische Blicke sind auf der nächsten Party garantiert! Ob leger oder elegant, in der richtigen Kombination lässt sich der Komplett-Weiß-Look eben zu jedem Anlass tragen.

 

Schneeweißchen reloaded

Brav war früher. Die Märchenfigur von damals erlebt ein zeitgemäßes Update. In der Moderne darf das romantische Kleidchen gerne mit frechen Accessoires wie Ohrringen oder einer Clutch in Knallfarben aufgepeppt werden. Erlaubt ist, was gefällt! Opulente Strass-Accessoires für einen coolen Disco-Look oder die süßen Chanel Strick-Söckchen-Pumps mit schwarzen und weißen Lackkappen sind zum weißen Outfit modische Hingucker, die sicherlich auch Rosenrot vor Neid erblassen ließen.

 

Weiß gewaschen

Bei aller Liebe zur Nichtfarbe bleibt leider ein Haken. Sie wird schmutzig, verfärbt und vergilbt. Wenn man nicht aufpasst, sogar ziemlich schnell. Allerdings bekommt man auch das mit ein paar kleinen Tricks in den Griff: Vollwaschmittel benutzen, Backpulver zu der Wäsche geben und wenn gar nichts mehr hilft das gute alte Bleichmittel verwenden. Schwupps ist das tolle Outfit wieder strahlend weiß. Damit wäre dann wohl auch den letzten Zweiflern die Ausreden genommen, diesen Sommer nicht „Weiß“ zu machen.

Bildnachweis: Wellaflex / Textnachweis: fashionpress.de

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.