Worin unterscheidet sich die Haute Couture von der Prêt-à-Porter?

Aus dem Französischen

Wie der Name schon preisgibt, stammt das Wort Haute Couture aus dem Französischen und bedeutet so viel wie „gehobene Schneiderei“. Die pompösen Mode-Kreationen aus luxuriösen Stoffen und Materialen werden von Hand gefertigt. Im Gegensatz dazu steht die Prêt-à-Porter (franz. „bereit zum Tagen“) mit tragfertiger Bekleidung „von der Stange“. Diese wird nicht wie in der Haute Couture maßgeschneidert, sondern industriell hergestellt.

 

Geschichte der Haute Couture

Der Gründer der Haute Couture war im 19. Jahrhundert (1857/1858) der Engländer Charles Frederick Worth. Für seine exklusive Kundschaft entwarf er in seinem Pariser Modeladen zunächst seine Modelle an Mannequins. Genau zehn Jahre später organisierte die französische Haute Couture in Paris einen Verband, den sogenannten Chambre Syndicale de la Couture Française, der seither über die Haute Couture herrscht. Anfang des 20. Jahrhunderts dominierten Modeschöpfer wie Coco Chanel, Yves Saint Laurent und Christian Dior die luxuriöse Pariser Damenmode.

 

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 18.09.2023 / Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich. / Produktbilder und Produktbeschreibungen von der Amazon Product Advertising API / *Werbelinks

 

Geschichte der Prêt-à-Porter

Pierre Cardin ist ein französischer Modeschöpfer, der in den 1950er Jahren als erster Couturier hochwertige Konfektionskleidung (Prêt-à-Porter) für den internationalen Markt herstellte. Trotz Eleganz zeichneten sich seine damaligen Kreationen durch deren Einfachheit und Alltagstauglichkeit aus. Zehn Jahre später entwarf Cardin auch eine eigene Linie für den Mann. Heute kreieren einige Modeschöpfer Prêt-à-Porter-Produktlinien zu teilweise erschwinglichen Preisen in verschiedenen Modehäusern. Dennoch werden einige Produkte individuell behandelt und in limitierten Stückzahlen und nur für eine bestimmte Zeit produziert. In gehobenen Modehäusern werden die Kollektionen sogar in dem eigenen Atelier gefertigt und auf bekannten Modeschauen präsentiert. In Deutschland produzieren leider kaum noch Betriebe und wenn, dann werden ihre Kollektionen vor allem im Ausland verkauft.

Bildnachweis: beautypress – Airfield / Textnachweis: fashionpress.de

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert