Schönheitstempel für Lifestyle & Parfüm

Yoga und Pilates – Zwei beliebte Trainingsmethoden

Um körperlich fit und vital zu bleiben, spielt Bewegung eine wesentliche Rolle. Schließlich wirken sich regelmäßige Trainingseinheiten positiv auf den gesamten Organismus aus. Yoga und Pilates haben in den letzten Jahren stark an Beliebtheit gewonnen. Es handelt sich dabei um zwei besondere Bewegungsformen, die zur Gesunderhaltung maßgeblich beitragen. Kein Fitnessstudio kommt ohne entsprechende Kurse aus, um die hohe Nachfrage zu bedienen. Jedoch unterscheiden sich beide Methoden in einigen Punkten wesentlich voneinander. Damit Sie die ideale Trainingsform für sich finden, sollten Sie über die Differenzen informiert sein.

 

Yoga und PilatesVorteile von Yoga und Pilates

Grundsätzlich verbindet Yoga und Pilates ein entscheidender Vorteil: Beide Bewegungsformen können ohne aufwändige Gerätschaften fast immer und überall ausgeführt werden. Egal ob allein Zuhause, im Freien oder im Studio in der Gruppe. Allerdings ist eine hochwertige Unterlage bei beiden Trainingsmethoden empfehlenswert. Eine entsprechende Matte sollte stets rutschfest sein, um das Verletzungsrisiko auf ein Minimum zu reduzieren.

Auf was bei einer Yogamatte zu achten ist, lesen Sie beispielsweise auf dem Blog Calvinianum nach. Dort wurden einige Tipps zum Thema zusammengestellt, die Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern. Auch beim Pilates ist eine Matte sinnvoll, um die Übungen bequemer und schonender ausführen zu können. Bei diesem Ganzkörpertraining können zusätzlich speziell konzipierte Geräte zum Einsatz kommen. Auch bei der Kleidung sind die Anforderungen relativ gering. Körpernahe, bequeme, atmungsaktive und dehnfähige Kleidung ist für Pilates und Yoga gleichermaßen wichtig. Die Bekleidung darf aber keinesfalls einengen oder Bewegungen behindern.

 

Der Ursprung

Pilates ist eine verhältnismäßig neue Form des Trainings im Vergleich zu Yoga. Erfunden wurde sie von Joseph Hubert Pilates, einem Bodybuilder und Zirkusartist mit Deutschen Wurzeln 1883. Die Übungen dienen zur Optimierung der Körperhaltung und Stärkung der Muskulatur. Eine spirituelle und sehr ursprüngliche Lehre dagegen ist Yoga. Die Wurzeln liegen hier in Indien. Der Beginn dieser körperlichen und geistigen Übungen liegt mehrere Tausend Jahre zurück. Bei Yoga geht es vielmehr darum Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und die Balance wiederherzustellen beziehungsweise dauerhaft zu erhalten. Im heutigen Zeitalter dient Yoga unter anderem zum Stressabbau, zur Verbesserung der Beweglichkeit und der Stärkung des Muskelapparates.

 

Yoga – Zwischen Tradition und Moderne

Yoga verbindet Tradition mit Moderne. Durch meditative Übungen und Atemübungen wird der Geist entspannt. Die moderne Interpretation eines gesunden Körpers wird hier mit spirituellen und traditionellen Faktoren kombiniert. Wie auch beim Pilates tragen die Übungen dazu bei die Haltung zu verbessern und die Muskulatur zu stärken. Aspekte wie Ausdauer, Tiefenentspannung, psychisches Wohlbefinden und Gleichgewichtssinn spielen beim Yoga eine wesentlich größere Rolle als beim Pilates. Übungen werden dabei dauerhaft gehalten und basieren nicht auf dem Prinzip der ständigen Wiederholung.

 

Pilates – Frei von Spiritualität

Pilatesübungen sind relativ einfach zu lernen und werden hauptsächlich liegend oder sitzend ausgeführt. Im Gegensatz zu Yoga werden Übungen bei Pilates wiederholt. Das erleichtert den Einstieg insbesondere für Anfänger. Das Training lässt sich individuell an die bestehende Fitness anpassen. Wie bei Yoga hilft Pilates beim Stressabbau. Die körperliche Herausforderung entspannt den Geist. Anders als bei Yoga hat Spiritualität nichts mit Pilates zu tun. Bei Pilates ist eine bestimmte Atemtechnik wichtig für den Erfolg der Übung. Anders als bei Yoga, wo Sie nur die Nase zum Aus- und Einatmen nutzen, erfolgt das Einatmen beim Pilates durch die Nase und das Ausatmen über den Mund.

 

Yoga und PilatesYoga oder Pilates

Natürlich müssen Sie sich nicht zwangsläufig zwischen den Trainingsformen entscheiden. Möglicherweise steigen Sie zunächst mit Pilates ein und gehen nach entsprechenden Ergebnissen zu Yoga über. Aber auch eine Mischung aus beidem ist durchaus sinnvoll. Beurteilen Sie zunächst ihren persönlichen Gesundheits- und Fitnesszustand möglichst realistisch. Suchen Sie eine Möglichkeit Ihre Spiritualität auszuleben und möchten Sie zu mehr Ruhe und Balance finden? Dann würde Yoga besser zu Ihnen passen. Geht es vordergründig darum Ihre Haltung und Muskulatur auf Vordermann zu bringen, wäre Pilates ideal.

Bildnachweis: marymccraft, PublicDomainPictures/Pixabay

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.