Hirnholz ist ein Garant für Massivholz

Unikate statt Massenware

Naturliebhaber können gar nicht genug davon bekommen: Massivholzmöbel für die eigenen vier Wände. Mittlerweile gibt es jedoch auch eine Vielzahl an Imitaten auf dem Markt, so dass es für den Laien schwierig ist, ein Massivholzmöbel zu identifizieren. „Wer auf den Kanten und Stirnflächen von Möbeln sogenanntes Hirnholz erkennt, kann sich sicher sein, dass es sich um Massivholzmöbel handelt“, erklärt Andreas Ruf, Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM).

 

Langlebige Unikate

Bei typisch europäischen Holzarten wie Eiche oder Buche weisen Jahresringe an Kanten auf Hirnholzflächen hin. Gerade Eichen liefern darüber hinaus mit ihren gut sichtbaren „Poren“ ein willkommenes Indiz für Hirnholz. Bei folierten Möbeln lässt sich die Stirnfläche hingegen nicht hirnholzartig imitieren. „Wer das weiß, stellt schnell fest, ob er ein echtes Massivholzmöbel gekauft hat“, so Ruf. Außerdem besitzt Massivholz eine Langlebigkeit und Robustheit, die viele Endverbraucher schätzen und bei denen Nachbildungen nicht mithalten können. Auch in puncto Individualität hebt sich echtes Holz deutlich von künstlichen Oberflächen ab. Jedes Massivholzmöbel ist durch seine Maserung ein Unikat und grenzt sich somit deutlich von imitierter und massengefertigter Ware ab.

 

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 9.06.2024 / Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Maßgeblich für den Verkauf ist der tatsächliche Preis des Produkts, der zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Website des Verkäufers stand. Eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise ist technisch nicht möglich. / Produktbilder und Produktbeschreibungen von der Amazon Product Advertising API / *Werbelinks

 

Einfache Pflege

Ein weiterer Vorteil von echten Massivholzmöbeln ist deren Pflegekomfort. Diese Möbel lassen sich leicht instand halten und auch wieder auf Vordermann bringen, wenn nach einigen Jahren die ersten Gebrauchsspuren zu erkennen sind. Je nach Beschaffenheit kann man die Oberfläche mit Möbelpolituren oder Wachsen kinderleicht wieder in Schuss bringen – und wer handwerklich begabt ist, kann auch etwaige Dellen und Kratzer gleich mit entfernen. „Mit Schleifpapier beziehungsweise einem feuchten Bauwolllappen und einem Bügeleisen, lassen sich so Fehlstellen entfernen“, weiß Ruf. Der feuchte Lappen wird auf die Delle gelegt und mit einem Bügeleisen auf niedriger Stufe vorsichtig gedämpft. Dabei können sich die eingedrückten Fasern wieder aufrichten und die Delle verschwindet. Auch hier sind Besitzer von Massivholzmöbeln klar im Vorteil: Bei beschichteten Möbeln können mit Schleifpapier und Bügeleisen nur dauerhafte Schäden angerichtet werden. Bei Massivholzmöbeln kann dies nicht passieren.

Bildnachweis: Pixabay / Textnachweis: livingpress.de – HDH/VDM Verbände der Holz- und Möbelindustrie / Initiative Pro Massivholz (IPM)

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert