Schlagwort-Archive: Frühjahrsmode

Frühlingsfrischer Modetrend mit Gute-Laune-Farben

Stylische It-Pieces

Der Frühling ist da und lässt unsere Herzen höher schlagen! Während die Sonne dafür sorgt, dass die Natur wieder zum Leben erwacht, wird es auch im Kleiderschrank endlich wieder luftiger. Dicke Pullover und warme Winterstiefel haben vorerst ausgedient und dürfen wieder weggepackt werden. Stattdessen wird es Zeit für stylische It-Pieces, um die Modeherzen wieder höher schlagen zu lassen. Helle und freundliche Farben sorgen für gute Laune und sind daher besonders im Frühling angesagt. Angesagt ist zum Beispiel Rosa, eine sehr feminine und zarte Farbe, die perfekt zu den ersten warmen Sonnenstrahlen und jeder Frau steht. Schlichtes Weiß ist ebenfalls ein Allrounder, vor allem weil sich dazu viele weitere Farben kombinieren lassen: beispielsweise die Farben „Pickled Pepper“, „Beach Glass“ oder „Orange Ochre“, welche das Farbinstitut Pantone für diese Saison als Trendfarben ausgewählt hat.

 

Der Zwiebellock

Tagsüber ist es schon recht warm, morgens und abends dagegen doch noch recht kühl. Der allseits bekannte Zwiebellock ist daher besonders im Frühjahr von Vorteil, da mehrere Schichten übereinander getragen werden. Ein dünner Pullover* oder Jäckchen können gut über einem T-Shirt getragen werden, sodass die morgendliche Kälte gut überbrückt werden kann, während man die Mittagspause in der Sonne trotzdem im T-Shirt* verbringen kann. Neben der Kleidung spielen im Frühjahr auch wieder Accessoires* eine große Rolle für ein stylisches Outfit, denn ohne dicke Winterjacken, Schals und Mützen können wir Ohrringe, Ketten und auch Haarschmuck wieder präsentieren und besser zum Outfit abstimmen. Auch Taschen* und Sonnenbrillen* bekommen im Frühjahr wieder mehr Aufmerksamkeit. Vor allem Korbtaschen sind in der warmen Jahreszeit total im Trend und werten besonders schöne Frühjahrskleider auf.

Bildnachweis: Pixabay / Textnachweis: fashionpress.de / *Werbelinks

Outfits mit einem Hauch von Frühling

Leichte Styles

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude – und deshalb können wir es auch kaum noch erwarten, dicke Daunenjacken und warme Wollpullover wieder ganz hinten in den Kleiderschrank zu stopfen und stattdessen luftig-leichte Frühlings-Styles hervorzukramen! Um schon jetzt einen Vorgeschmack auf die neue Saison zu bekommen, versüßen wir uns mit ein paar smarten Tricks einfach die Übergangszeit. So sorgen wir für frischen Wind: Neben den Frühjahr/Sommer-Neuheiten der Kollektionen gibt es auch ein paar wandelbare Herbst/Winter-Teile, die sich ganz einfach in die nächste Saison retten lassen und sich sogar als wahre Kombi-Talente erweisen. Mit Hilfe von knalligen Farben, floralen Mustern und den passenden Materialien, Schnitten und Details bekommt unsere Garderobe schon jetzt einen Frische-Kick verpasst.

 

Der Knaller: Farb-Favoriten

„Hauptsache knallig!“ heißt der Colour-Code für den Frühling. Leuchtende Farben bringen selbst trübe Tage zum Leuchten und können auch untereinander super kombiniert werden – wir erinnern uns nur allzu gern an den Colour-Blocking-Trend der letzten Saisons. Besonders harmonisch wirkt es, wenn man dabei in einer Farbskala bleibt, also zum Beispiel Orange mit Pink und Rot kombiniert. Farbenfrohe Taschen, randlose Sonnenbrillen und bunter Schmuck runden den Look gekonnt ab. Wer es nicht ganz so plakativ mag und lieber weniger Farbe bekennen möchte, wählt Dessous in Knallfarbe und lässt davon einfach ein wenig hervorblitzen!

 

Hauch von Frühling

 

Flower Power: Florale Muster

Im Frühling blühen wir so richtig auf! Bevor es jahreszeitentechnisch so weit ist, behelfen wir uns eben erstmal mit floralen Mustern als Übergangslösung. Ob Jacke, Kleid oder Hose – dieses Pattern steht ganz klar im Mittelpunkt und duldet nicht viel Styling-Konkurrenz, um richtig zur Geltung kommen zu können. Also am besten nur ein gemustertes Teil wählen und dazu Unifarbenes kombinieren – und dabei idealerweise bei den Farben des Musters bleiben. Wem der Look zu wild, blumig oder romantisch ist, wählt ein Accessoire wie Tasche oder Schuh als Outfit-Highlight und stylt dazu schlichte Basics. Vor allem Sneaker sind ein schöner Bruch und verleihen dem femininen Look einen sportiven Touch.

 

Hauch von Frühling

 

Special Effects

Feine, fließende Stoffe mit teilweise transparenten Effekten, legere, luftige Schnitte und süße Details wie Applikationen, Schleifen, Quasten oder Raffungen – das alles versprüht eine große Portion Leichtigkeit. In der Farbgebung dürfen diese Teile dann gern etwas zurückhaltender sein: Pastellnuancen oder neutrale Farben wie Creme oder Grau sind angesagt. Und auch die Muster sind hier eher klassisch von Paisley über Streifen bis hin zu Karo. Auffällige Accessoires können bei diesem Look hingegen punkten: Bei diesen Aussichten blicken wir der kommenden Saison wie durch eine rosarote Brille voller Vorfreude entgegen!

 

Hauch von Frühling

 

Bildnachweis: Shutterstock / Textnachweis: fashionpress.de

Die aktuellen Trends in Sachen Schuhe und Taschen

Stilsicher

Jetzt heißt es ruhig bleiben und erst einmal tief durchatmen. Ja, es gibt gewisse Themen, die dafür sorgen, dass der Puls nach oben schnellt. Und wenn es dann auch noch um die aktuellen Trends in Sachen Schuhe und Taschen geht, ist es besonders wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und vor allem: Platz zu schaffen. Denn die kommende Vielfalt macht es nahezu unmöglich, sich für ein Teil zu entscheiden. Mit diesen Highlights kommen Sie stilsicher durch das Frühjahr und den Sommer.

 

Metallische Effekte

Mit diesen Schuhen möchte man direkt den nächsten Dancefloor erobern. Metallische Optiken in allen Facetten stellen Schuhe* und Taschen* in den Mittelpunkt und sorgen für echte Glanzlichter. Wichtig beim Kombinieren: Bei einer Schattierung bleiben und nicht zu viele Teile wählen, sonst sieht man schnell wie ein Weihnachtsbaum aus den 70er Jahren aus. Was die Kombinationsfarben betrifft, darf man ruhig auch zu kräftigeren Tönen greifen. Aber auch hier gilt: nicht zu bunt werden, denn nur so wird es stimmig und der Hauptfokus bleibt auf den Accessoires mit Schimmer.

 

Reine Zierde

Die neuen Taschen* und Sneakers* ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und protzen mit allem, was sie haben. Die Schmuckstücke sind verziert mit Perlen, Quasten, Rüschen und anderen Details. Doch auch hier gilt: weniger ist mehr. Wer seine Füße oder Tasche in Szene setzen möchte, muss das Drumherum schlicht gestalten. Was immer funktioniert: Outfits, die sich auf einen Farbton konzentrieren – wobei unterschiedliche Schattierungen natürlich erlaubt sind.

 

Ganz schön abgehoben

Die Neunziger holen uns gerade mit großen Schritten ein. Auch dicke durchgehende Sohlen sind jetzt wieder zu sehen. Doch wie trägt man den Trend, ohne wie ein Teenie auszusehen? Das Geheimnis liegt in den Gegensätzen. Wer klobige Schuhe wählt, sollte mit einem femininen Outfit dagegenhalten, denn das sorgt für die nötige Ausgewogenheit. Auch Wedges* waren eine zeitlang aus den Schuhregalen verschwunden und bekommen jetzt wieder ihre verdiente Aufmerksamkeit. Sie sorgen für endlos lange Beine und sind dabei noch besonders angenehm zu tragen.

 

Voll aus den Latschen

Die Zeiten, in denen sogenannte Latschen ein schlechtes Image hatten, sind längst vorüber. Dank Lack, Glitzer und Co. können sie sich jetzt zu jeder Gelegenheit blicken lassen. Blümchenkleider* und Röcke* helfen außerdem dabei, ihnen ein straßentaugliches Image zu verpassen. Egal ob bequem, mit Fußbett und viel Halt, oder mit einfachem Riemen: Die neuen Pantoletten* lassen keine Wünsche offen und sind die optimalen Urlaubsbegleiter – vom Strand bis zum Restaurantbesuch.

 

Von Mini bis Maxi

Auch die Trends in Sachen Taschen sind jetzt so vielfältig wie selten zuvor. Größen, Formen und Optiken lassen keine Wünsche offen. Kleine Taschen sind zum Ausgehen optimal, während großformatige genügend Platz im beruflichen sowie privaten Alltag bieten. Auch was die Materialien betrifft, ist diese Saison die Auswahl groß. Wer auf echtes Leder verzichten mag, für den gibt es genügend vegane Alternativen, die nicht nur täuschend echt aussehen, sondern auch das Budget nicht überstrapazieren.

Bildnachweis: Shutterstock / Textnachweis: fashionpress.de / *Werbelinks

Die neuen Modetrends Frühjahr-Sommer 2018

Die Modewelt steht Kopf!

Wenn sich zweimal jährlich die Metropolen dieser Welt mit Menschen füllen und die Kameras der Streetwear-Fotografen die Straßen mit Blitzlichtgewitter ausleuchten, steht die Modewelt Kopf. Spätestens, wenn dann die Schauen von Paris gelaufen sind, kristallisieren sich langsam aber sicher die Trends heraus. Auf den Runways für die Frühjahr-Sommer-Saison 2018 war eine Vielfalt zu sehen, die mal wieder keine Wünsche offen ließ. Präsentiert wurde eine Mischung, die mit femininen Farben und leichten Stoffen spielte und gleichzeitig grafische und künstlerische Statements setzte. Die kommende Saison wird alles andere als langweilig – hier gibt es einen Vorgeschmack auf einige der neuesten Trends.

 

Zart, zarter, Pastellfarben

Immer wieder kommen die pudrigen Töne zum Vorschein, so auch kommende Saison. Dieser Sommer schmeckt nach Softeis, Pistazie und himmelblauer Zuckerwatte. Egal ob auf Rock*, Kleid*, Hose* oder Blazer*, die femininen Töne sind überall zu sehen. Am liebsten sogar im „eintönigen“ Allover-Look. Versace setzte bei seiner Runway-Show auf feminine Kleider mit außergewöhnlichen Raffungen. Wer lieber kombinieren möchte, sollte entweder in einer Farbfamilie bleiben, Weiß oder helles Grau dazu tragen – sie sorgen für einen sanften Übergang und verhindern harte Kontraste.

 

Trenchcoat – ein Klassiker wie er im Buche steht

Wie alles begann: Thomas Burberry entwickelte 1880 ein Gewebe aus Baumwolle, das wasserabweisend und atmungsaktiv zugleich war und bis heute verwendet wird: Gabardine. Als das britische Militär diesen einzigartigen Stoff für sich entdeckte, war der Trenchcoat* geboren. Bis heute ist der Klassiker aus keiner Damengarderobe mehr wegzudenken. Auch auf der vergangenen Show in London zeigte Burberry eine Neuinterpretation seines Evergreens in einer einreihigen Variante mit großem Kragen und breiten Manschetten.

 

Glanz, Glitzer und Metallic-Effekte

Normalerweise kennt man schillernde Outfits eher von der kalten und festlichen Jahreszeit, doch jetzt wird ausnahmsweise auch mal im Frühjahr und im Sommer gefunkelt, und zwar mit der Sonne um die Wette. Pailletten und Co. sorgen für zauberhafte Lichtreflexe und eine extra Portion Glamour. Wer auch tagsüber nicht darauf verzichten möchte, sollte sich für ein Teil entscheiden und mit Weiß kombinieren, damit es nicht overdressed wirkt. Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich auch ausschließlich auf Accessoires* konzentrieren und diese zu Denim-Outfits stylen – entscheiden Sie sich dabei für einen Ton: Gold oder Silber.

 

Western-Style im Minimal-Look

Noch nie war der Western-Style so cool! Das liegt daran, dass sich die Designer von Calvin Klein und Saint Laurent eher für einzelne Elemente, anstatt für Allover-Looks entschieden. Das Ergebnis ist feminin und stark zugleich. Brüche setzen Röcke zum Western-Hemd*, feine Materialien wie Tüll oder Satin und Boots mit Absätzen, mit denen man lieber als Asphalt-Cowgirl glänzt, anstatt ein hohes Ross zu besteigen.

Bildnachweis: Shutterstock / Textnachweis: fashionpress.de / *Werbelinks

Pastellige Zeiten – Zarte Töne für Frühling und Sommer

Klassisch & feminin

In den 50er-Jahren erfreuten sich Pastellfarben besonders großer Beliebtheit – und der Trend kehrt bis heute gerade im Frühling und Sommer regelmäßig zurück. Auch der aktuelle Pantone Fashion Color Report zeigt, dass diese Saison Pastellfarben, sowohl zart als auch kräftig, wieder besonders hoch im Kurs stehen.

Für die Frühjahr-Sommer-Fashion-Shows 2015 hatten sich viele Designer an der gesamten Pastell-Palette bedient, zarte Blau-, Rosa-, Gelb- und Grüntöne wurden auf die verschiedensten Arten interpretiert und miteinander kombiniert. Zeigten sich die Models beispielsweise bei Marc by Marc Jacobs und Coach in eher jugendlich-frischem Look, bevorzugten Altuzarra und Jenny Packham einen etwas braveren Stil. Doch ganz gleich ob zartes Rosé, feines Mintgrün oder verspieltes Flieder: Pastellfarben sind – je nach Kombination – wunderbar feminin, klassisch elegant und frühlingshaft frisch.

 

Clever kombiniert

Ein romantisches Pastellkleid, die passende Schleife im Haar, mädchenhafte Accessoires: Was auf dem Laufsteg an den Models wunderbar gekonnt und künstlerisch aussieht, ist im Alltag schnell too much – also sollte lieber nicht zu tief in den Pastell-Farbtopf gegriffen werden! Die sanften Töne können jedoch jederzeit mit schlichten Basic-Farben wie Schwarz und Weiß kombiniert werden. Weiß ist besonders im Sommer die perfekte Kombi-Farbe, klare Schnitte ergeben einen eleganten, cleanen Look. Wem Schwarz zu hart und kontrastreich ist, kann auch Grau- oder Cremetöne wählen, beispielsweise für ein sommerliches und gleichzeitig seriöses Büro-Outfit. Pastell muss dabei nicht nur monochrom getragen werden – auch Muster sind erlaubt! Eine fliederfarbene Bluse zum weißen Rock mit pfirsich- und fliederfarbenem Muster beispielsweise überzeugt als harmonische Kombination. Vorsicht jedoch bei Blümchen: Diese können schnell etwa zu „old fashioned“ aussehen.

Eine mutige und moderne Alternative sind abstrakte Muster. Auch Colorblocking mit interessanten Kontrasten ist durchaus eine Option. Im Gegensatz zu den Farbregeln, die hier normalerweise gelten, können sogar bis zu vier Pastellfarben miteinander kombiniert werden. Helles Rosa wird beispielsweise zu blassem Gelb, Blau mit Mintgrün, zartes Orange zu Violett getragen. Doch auch knallige Farben können experimentierfreudig dazu gemischt werden: Zur lässigen Bluse in Lachs und Creme und mintfarbener Hose sind Ballerinas in kräftigem Pink, die mit den Farben des Outfits harmonieren, ein knalliger Farbtupfer. Und dem Outfit aus violettem Top, hellblauen Pants und Schuhen in dunklerem Flieder gibt die knallgelbe It-Bag den letzten Schliff. Da beim Colorblocking der Fokus auf den Farbkontrasten liegt, sollten die Schnitte nicht zu kompliziert, der Look allgemein nicht zu verspielt sein.

 

Diese Töne sind im Trend

Think pink! Zartes Rosa erobert diesen Sommer die Modewelt – und zeigt, dass es nicht nur mädchenhaft ist, sondern elegant und stilsicher auftritt. Ebenso ist kühles Hellblau mit Türkisstich eine wahre Trendfarben, wie auf den Schauen von Bottega Veneta, DKNY oder Erdem zu sehen war – Pantone nahm den Ton unter dem Namen „Aquamarine“ in den aktuellen Report mit auf. Leatrice Eiseman, Geschäftsführerin des Pantone Color Institute, weiß, weshalb dieser Blauton aktuell besonders beliebt ist: „Wir wählen Farben oft instinktiv aus, und dieser weiche Farbton steht dafür, dass wir nach Mitteln suchen, um Stress zu reduzieren und häufiger unter blauem Himmel zu sein.“

 

Pretty Pastels

Insbesondere bei dunklen Teints faszinieren cremige Pastelltöne, hellere Hauttypen können dagegen sattere Farben wählen. Blonden stehen Pastellfarben dabei besonders gut – auch das Mixen mehrerer Töne ist möglich. Brünette und Rothaarige können schnell blass wirken, deshalb sollten sie, wenn das Outfit helle Pastellfarben aufweist, knalligere Töne dazu kombinieren. Unsicher, ob der Pastelllook das Richtige ist? Erst einmal kann sich mit Accessoires an den Trend „herangetastet“ werden: eine Clutch in Flieder, ein hellblauer Hut, mintfarbenes Make-up oder Nagellack. Besonders im Trend sind auch pastellfarbene Jeans, die einfach mit einem simplen schwarzen Top getragen werden.

Bildnachweis: Tsumori Chisato / Textnachweis: fashionpress.de