Schlagwort-Archive: Trends

Sneakers – Sportlich und doch elegant

Super bequem!

Mit den neuen Sneakers lässt es sich sportlich und doch elegant durchs Leben gehen. Durch die zahlreiche Auswahl an Farben, Mustern und Stilen lassen sich Sneakers zu allen Outfits wunderbar kombinieren. Zudem haben sie den Vorteil, dass sie super bequem sind. Da lassen sich auch längere Wege easy wegstecken.

 

Sneakers

 

Sneakers

Sneakers

 

 

 

 

 

 

 

 

Sneakers

 

Sneakers
Sneakers

 

 

 

 

 

 

Sneakers

 

Sneakers

Sneakers

 

 

 

 

 

 

 

Textnachweis: fashionpress.de / *Bilder enthalten Werbelinks

Scandi Style – Wohnen wie in Skandinavien

Zeitlos und elegant

Der Scandi Style gewinnt auch hierzulande immer mehr Einrichtungsliebhaber für sich. Helle und warme Farben, viel Licht, natürliche und nachhaltige Materialien sowie gemütliche Textilien zeichnen den Einrichtungsstil aus und bringen ein ganz neues Lebensgefühl in die eigenen vier Wände. Im Norden liebt man es natürlich, stressfrei und unkompliziert. Dieses Lebensgefühl spiegelt sich auch im Einrichtungsstil der Skandinavier wider. Durch die Reduktion auf das Wesentliche schafft der Scandi Style Ruhe und trägt zur Entspannung bei. Der Look ist insgesamt sehr modern und wird von natürlichen Farbtönen wie Weiß, Beige und hellem Grau dominiert. Für klare Linien sorgen Akzente in Schwarz, aber auch Pastellfarben und sogar grafische Muster können gut mit dem Stil kombiniert werden.

 

Scandi Style

 

Skandinavische Wohnlandschaft

Da der Scandi Style von seiner Natürlichkeit lebt und von der Natur inspiriert wird, kommen mit hellem Fichten- oder Birkenholz sowie grünen Topfpflanzen zwei weitere Farbtöne hinzu, die für Gemütlichkeit sorgen und Konturen schaffen. Neben Holz und Pflanzen spiegeln aber auch Leinen, helles Leder oder Baumwolle den skandinavischen Wohnstil wider. Deko-Elemente in durchsichtigem Glas oder Porzellan passen ebenfalls wunderbar in eine skandinavisch inspirierte Wohnlandschaft.

 

Scandi Style

 

Scandi Style

 

Schöne Lichtatmosphäre

Im Winter ist es in den skandinavischen Ländern teilweise sehr lange dunkel und kalt. Der Scandi Style lebt daher von vielen indirekten Lichtquellen, die eine gemütliche Atmosphäre schaffen. Große Fenster mit hellen Gardinen lassen im Sommer viel Licht in die Wohnung. Doch gerade im Winter, wenn das Tageslicht nicht mehr ausreicht, eignen sich Lampen und Kerzen in schlichten Farben für eine schöne Lichtatmosphäre im Raum.

 

Scandi Style

 

Textnachweis: livingpress.de / *Bilder enthalten Werbelinks

Nailstyling – Kunstwerke für die Fingernägel

Gestylt bis in die Fingerspitzen!

Nagellack ist nach wie vor für viele das schönste Beauty-Accessoire! Auch bei den Fashion Shows schaut die Welt nicht mehr nur auf die Kreationen der Modedesigner oder das Make-up der Models – auch die Nägel werden genauestens unter die Lupe genommen, die neuen Designtrends verbreiten sich in Windeseile. Unifarben, crazy Muster oder 3-D-Elemente – welche neuen Must-haves muss man sich diesmal unter die Nägel reißen? Da gerät die Fashion beinahe schon zur Nebensache! War das Nailstyling in der letzten Zeit ziemlich ausgefallen und verrückt, ist es dieses Jahr etwas ruhiger.

 

Echte Klassiker

Neben einigen neuen Trends gibt es auch weiterhin echte All-Time-Favorites. So sah man auf den Schauen sowohl klassische French Manicure* als auch strahlendes, verführerisches Rot, Pastellnuancen und verschiedenste Blautöne. Diese Farben passen zu vielen Outfits – und sind dank weiterhin angesagter DIY-Maniküre-Sets* auch lange haltbar.

 

Walk the Line

Neben den hübschen Unifarben darf sich natürlich trotzdem noch etwas „verkünstelt“ werden – diesmal jedoch eher vorsichtig! Bei den Schauen sah man nämlich diesmal nicht unbedingt verrückte Muster und auffällige 3-D-Elemente, sondern eher schlichte grafische Designs, hauptsächlich in Schwarz und Weiß gehalten. Der hell lackierte Nagel wurde beispielsweise gerne mit Linien und/oder kleinen Pünktchen verschönert. Gerade diesen „linientreuen“ Trend haben viele Designer für sich entdeckt: Bei Nonoo, Tanya Taylor und Marissa Webb gab es beispielsweise vertikale Linien auf elegantem Weiß zu sehen, mehrere horizontale Linien auf eher kurzen Nägeln oder gar schlichte Linienspiele auf Nude Nails*.

Philipp Lim und Rebecca Minkoff malten dafür besonders feine Striche für einen hübschen filigranen Look. Hier können als Hilfsmittel z. B. Streifen-Tapes zur Hilfe genommen werden, damit die Linie mit einem dünnen Pinsel oder einem Nail-Pen perfekt gezogen werden kann. Auch Pünktchen lassen sich mit einem Pen sowie einem dünnen Pinsel oder Zahnstocher als Hilfsmittel setzen. Natürlich kann der Look auch variiert werden, beispielsweise mit dunklem Blau* als Basis und einer silberglitzernden Linie – für ein besonders edles Design. Ebenso dezent wurde bei manchen Models nur der Halbmond betont – zum Beispiel mit sattem Rot* auf hellem Unterlack – oder die Nagelspitze andersfarbig lackiert.

 

The Flip Side

Maniküre mal „andersrum“: Ganz wie bei den Trendschuhen von Christian Louboutin, die sich durch ihre farbige Sohle auszeichnen, wird bei der sogenannten „Flip Manicure“ die Unterseite der Nägel lackiert. Besonders wenn diese Farbe mit dem Oberlack kontrastiert, entsteht ein interessantes wie ungewöhnliches Farbspiel! Voraussetzung für diesen Trend sind lange Nägel, gerne in angesagter spitz-ovaler Form. Die Unterseite des Nagels wird dann mit einem dünnen Pinsel lackiert, wobei eventuelle Patzer auf der Fingerkuppe anschließend mit Wattestäbchen und Nagellackentferner* beseitigt werden können.

 

Nail Art

Neben diesen dezenten Looks kommen Liebhaberinnen ausgefallenerer Styles diese Saison natürlich nicht zu kurz – wobei crazy Designs bei den Modenschauen eher in der Unterzahl waren. Wer sich zum Beispiel zwischen zwei hübschen Lacken nicht entscheiden kann, trägt einfach beide auf und lässt die Farben sanft ineinander übergehen – wie Prabal Gurung, wo mit Weiß und Pastellgelb gespielt wird. Bei Au Jour Le Jour wurden die Farben dabei klar voneinander abgesetzt und vertikal Himmelblau mit Orange, Grün mit Erdbeerrot und Weiß mit Gelb kombiniert – ganz schön mutig und wunderbar farbenfroh!* Badgley Mischka dagegen setzten auf glitzernde Goldsteinchen, Libertine auf düster-glamouröse 3-D-Applikationen in Gold und Schwarz, Opening Ceremony zauberte grafische Karomuster mit grafischen Schwarz-Weiß-Grau-Effekten.

 

Im Handumdrehen gepflegt

Doch all die abwechslungsreichen Designs machen nur auf zart gepflegten Händen eine tolle Figur. Deshalb gehört zu jeder Nail Art auch die richtige Handpflege. Weil die Haut hier sehr dünn ist und starken Belastungen ausgesetzt ist, ist sie dementsprechend anfällig für äußere Einflüsse. So können auch auf unseren Händen Trockenheitsfältchen, Pigmentstörungen und raue Haut entstehen. Glücklicherweise bieten viele Formulierungen eine Rundumversorgung, die die Haut optimal pflegt.

Bildnachweis: ppuuffyy – Fotolia / Textnachweis: beautypress.de / *Werbelinks

Glamour Chic an Weihnachten

Süßer die Glocken nie klingen!

Mit Weihnachten steht uns die schönste Zeit des Jahres bevor. Die Vorfreude auf das Fest der Liebe mit den Liebsten und das gemütliche Beisammensein zu Tisch setzen allerdings voraus, dass bestimmte Entscheidungen vorab getroffen werden müssen. Dabei stellt die Auswahl der Geschenke viele Frauen vor keine so große Herausforderung wie die Wahl des richtigen Outfits – denn das Weihnachtsfest ist nicht nur das Fest der Liebe, es ist auch ein Laufsteg für elegante Roben und Kleider sowie glamouröse Accessoires, die es jetzt perfekt in Szene zu setzen gilt!

 

Glanz-Stückchen

Eine der beliebtesten Farbkombinationen für Weihnachten ist Rot-Gold. Warme glänzende Farben, die im Licht funkeln, werden am Christbaum durch schimmerndes Lametta oder Strohsterne ergänzt – herrlich romantisch, wenn es dazu noch schneit! Glam und Glitter sollten jetzt aber auch vor dem Outfit keinen Halt machen, denn wer neben dem Christbaum glänzen möchte, sollte sich jetzt richtig in Szene setzen. Beim gemütlichen Zusammensein mit der Familie muss es nicht allzu opulent und heiß hergehen wie zum Beispiel zur Cocktailstunde am Abend mit Freunden. Passend zur kalten Jahreszeit ist ein kuscheliger fake fur zu einer eleganten schwarzen Hose*, gerne in Lederoptik mit kleinen Auffälligkeiten (ein goldener Reißverschluss oder Steppungen im Wadenbereich), kombiniert zu einer schlichten Bluse mit großzügiger Kette.

Statt High Heels sind schöne Boots oder eine raffinierte Stiefelette ein gekonnter Blickfang und zugleich äußerst bequem. Wer sich am Abend doch für das „kleine Schwarze“ entscheidet, darf davon ausgehen, dass vielleicht mehr als nur eine Frau denselben Gedanken hatte. Wie wäre es stattdessen zum Beispiel mit einem roten Spitzenkleid* und den dazu passenden Accessoires? Wer allerdings keine Lust hat, sich nach dem üppigen Weihnachtsschmaus in ein enges Kleidchen zu zwängen, der kann stilsicher zum angesagten „Dandy-Style“ zurückgreifen und sich mit Accessoires in Rot-Gold weihnachtlich aufstylen.

 

Schwarz-Weiß-Denker

Wer es lieber klassisch oder elegant bevorzugt, der greift zu jener Farbkombination, die alljährlich und in jeder Saison Trend bleibt: Schwarz-Weiß. Ob Uni, im Muster als XXL-Hahnentritt oder als wilder Animalprint – hier findet garantiert Jede das richtige Schmuckstück. Von den 1960er Jahren stark inspiriert erobert die futuristische und geografische Mode die Laufstege der Welt. Sehr beliebt zu weihnachtlichen oder sonstigen Firmenveranstaltungen ist der schwarze Businessanzug, der zu diesem Anlass aber nicht ausschließlich Schwarz gehalten werden muss.

Wer wegen der Beweglichkeit lieber zur Hose greift, kann das restliche Outfit gerne aufregend gestalten. Ein Pailletten-Schößen schmeichelt nicht nur der Silhouette, sondern ist auch ein echter Eyecatcher. Plissee-Röcke*, die sich herrlich beim Gehen mitbewegen, kombiniert man am besten mit einer leichten Bluse oder einem Top – gerne in Uni oder mit großen Mustern. Das Schuhwerk wird in Schwarz-Weiß gehalten, obwohl ein wenig Pepp auch hier nicht schaden kann: Einfach gehalten wären dazu silberne Pumps*, aufreizend anders dagegen rote Lack-Pumps. Dabei aber bitte den Dresscode nicht vergessen!

 

Glamouröser Abgang

Die Feiertage neigen sich dem Ende zu und mit ihnen auch das Jahr. Voll Vorfreude zählen wir seine letzten Tage und Stunden und nehmen uns gute Vorsätze für das kommende Jahr vor. Auch die Modewelt sagt „Auf Wiedersehen“ und steht mit der neuen Frühjahr-Sommer-Kollektion bereits in den Startlöchern. Um das Jahr glamourös enden zu lassen, muss das richtige Outfit her. Für Fashionistas kein Problem: Cocktailkleider, Spitzen und Transparenz, Pailletten über Pailletten – in der Silvesternacht sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Bildnachweis: Wellaflex / Textnachweis: fashionpress.de / *Werbelinks

Die Top-Winterdüfte

Gourmandnoten gefragt

Obwohl viele den sommerlich warmen Temperaturen nachtrauern, bringt auch der Winter eine Wärme mit sich, die man zwar nicht spüren, aber dafür riechen kann. Zu keiner anderen Jahreszeit sind Gourmandnoten so sehr gefragt wie jetzt! Die folgenden Duftnoten stehen besonders weit oben auf der Wunschliste.

 

Duftbotschaften des Winters

Einige der besten Dinge am Winter sind die Gerüche, die mit ihm kommen; die Luft riecht nach Schnee, aus der Küche duftet es herrlich nach Plätzchen und zu guter Letzt verströmt auch der Tannenbaum sein einzigartiges Aroma. Doch wenn die Tage kürzer werden, produziert der Körper infolge des Mangels an Tageslicht weniger Endorphin, den Botenstoff, der allgemein als das „Glückshormon“ bekannt ist.

Wenn wir uns also unter dicken Pullis und kuscheligen Schals verstecken, sehnen wir uns nach Wärme und Geborgenheit. „Gourmand-Düfte erleichtern uns den Abschied vom Spätsommer mit einer wunderbar genussvollen Duftbotschaft“, erklärt Manuela Pfannes-Völkel, CEO bei Arts&Scents. „Mit Parfüms verbinden wir extrem viele Erinnerungen. Und zur kalten Jahreszeit sind eben Vanille, Schokolade, Zimt, Kaffee und Mandeln sehr beliebt“, erklärt der Parfüm-Experte Marcel F. Reinhold – und der Winter empfängt uns mit einer wunderbar warmen Umarmung!

 

Nice to sweet you!

Im Winter darf sich unsere Nase überdies auf eine Begegnung der besonderen Art freuen: „Gourmandnoten bleiben weiterhin im Trend. Bevorzugt Kaffee, Nusslikör und Sahnemousse mit Herbstfrüchten wie Pflaumen und Birnen“, weiß die Expertin. Während es im Sommer noch leicht und frisch duftete, darf es jetzt gerne dunkel und intensiv sein – Amber*, Moschus* und Zibet* beispielsweise sind Komponenten, die einem Duft Tiefe geben. Dabei entfaltet sich jedes Parfüm in drei aufeinanderfolgenden Duftstoffen – der Basisnote, Herznote und Kopfnote. Die Basisnote als individuellster Teil eines Parfüms* ist je nach Duftstoff sogar bis zu einer Woche wahrnehmbar.

 

Make it masculine!

Doch neben Vanille, Zimt, Praline und Marzipan geben auch ganz andere Duftnoten den Ton an. Duftexperten verraten: Im Winter wird es männlich – auch für die Ladys, denn auch viele Damendüfte* sind mit schwarzem Pfeffer, Holz und Leder maskulin geprägt. Und das aus gutem Grund: Es ist bekannt, dass viele Duftliebhaberinnen auch gerne zu pour Homme greifen. Was sie vermutlich nicht wissen, ist, dass sie damit beeinflussen können, wie ihr Umfeld sie wahrnimmt. So zeigen Studien beispielsweise, dass Frauen mit einem herberen Duft in Vorstellungsgesprächen einen besseren Eindruck hinterlassen, da sie als seriöser und vertrauenswürdiger wahrgenommen werden. Doch damit es nicht zu eintönig wird, mischen sich zu den maskulinen Noten auch andere Komponenten. Bernstein, Holz und ein Hauch von Magnolien runden die Duftformulierung perfekt ab.

Bildnachweis: LR Health & Beauty / Textnachweis: beautypress.de / *Werbelinks